Warenkorb
translation missing: de.general.icons.icon_title

Eat smart: Sonnenschutz von innen

translation missing: de.general.icons.icon_title translation missing: de.general.icons.icon_title
Eat smart: Sonnenschutz von innen

Lichtschutzfaktor, Sonnenhut, Sonnenbrille oder schützende Kleidung – konsequenter Schutz vor der Sonne ist mittlerweile bei den meisten von uns zu einer absoluten Selbstverständlichkeit geworden. Zum Glück! Doch wusstest Du auch, dass Du durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel den Sonnenschutz von innen nochmals pushen kannst? Wir verraten Dir, auf welche Nährstoffe Du achten solltest und wo Du sie finden kannst. Bon appetit!

Einfluss von Nährstoffen auf die Eigenschutzzeit der Haut

Wir alle besitzen ein gewisses Maß an Eigenschutzzeit. Das ist die Zeit, innerhalb welcher die Haut in der Lage ist, sich ohne weiteren Sonnenschutz vor Rötungen oder einem Sonnenbrand zu bewahren. Dieser natürliche Schutz ist abhängig vom individuellen Hauttyp. So ist die Eigenschutzzeit hellerer Typen geringer als die der dunkleren (lies dazu auch gerne die Beiträge „Deine Haut, Dein Typ“ auf unserem Blog). Bestimmte Nährstoffe können die persönliche Eigenschutzzeit verlängern, die Haut widerstandsfähiger machen und vor UV-Strahlung schützen. So schützt Vitamin A die Haut vor Sonnenbrand, hält sie geschmeidig und sorgt für eine gesunde Farbe. Es ist in seiner Vorstufe, den sogenannten Karotinoiden (Provitaminen), in Möhren, Spinat, Brokkoli oder Feldsalat enthalten und wird mit der Unterstützung von Fett zu Vitamin A umgewandelt. Ein weiterer Nährstoff in dieser Reihe ist auch Vitamin E. Es zählt zu den Antioxidantien und wirkt der Hautalterung entgegen. Du findest es in Avocados, Weizenkeimöl, Nüssen, Vollkornprodukten oder Kohl. Lykopin ist vor allem in rotem Obst und Gemüse wie Tomaten zu finden. Es handelt sich dabei um einen sekundären Pflanzenstoff, der interessanterweise im Gegensatz zu vielen anderen Nährstoffen seine Wirkung durch das Erhitzen verstärkt. Ein wenig Biologie gefällig? Okay: Durch das Kochen wird die Zellwandstruktur der Tomaten aufgebrochen, sodass der Körper den Wirkstoff besser aufnehmen kann. Ebenfalls vorhanden ist es in Erdbeeren, Kirschen oder Paprika. Der Powerwirkstoff Vitamin C schützt vor freien Radikalen, Umweltgiften oder anderen krebserregenden Stoffen. Es ist zum Beispiel in Zitrusfrüchten aller Art, roter Paprika oder in schwarzen Johannisbeeren enthalten.

 

Hinterlasse einen Kommentar