Warenkorb
translation missing: de.general.icons.icon_title
Ab heute gilt die Mehrwerststeuersenkung von 19 % auf 16 % Ab heute gilt die Mehrwerststeuersenkung von 19 % auf 16 %
translation missing: de.general.icons.icon_title
translation missing: de.general.icons.icon_title

Alles zu Pigmentflecken

translation missing: de.general.icons.icon_title translation missing: de.general.icons.icon_title
Alles zu Pigmentflecken

Wir kennen sie alle und die meisten von uns besitzen welche. Die einen mehr, die anderen weniger. Sie entstehen meist an genau den Stellen auf unserer Haut, die oft dem Licht ausgesetzt sind. Aus diesem Grund finden sie sich oft auf unseren Händen, dem Dekolleté oder im Gesicht. Obwohl sie in der Regel harmlos sind, empfinden viele Menschen sie als kosmetisch störend. Die Rede ist von Pigmentflecken, im Fachjargon auch Hyperpigmentierungen genannt.

In diesem Beitrag erfährst Du, was genau Pigmentflecken sind und wie sie entstehen. 

 Was sind Pigmentflecken?

Ganz allgemein ausgedrückt versteht man unter Pigmentflecken bräunliche Verfärbungen der Haut. Die Male können bräunlich, rötlich oder ockerfarben und von unterschiedlicher Größe sein. Außerdem sind sie meist nicht erhaben, sprich man kann sie in der Regel nicht ertasten. Insbesondere Personen mit einer dunklen Haut neigen zu Pigmentierungsstörungen. Pigmentflecken sind meist harmlos, können aber auch in speziellen Fällen auf Hautkrebs hinweisen. Aus diesem Grund sollten man bei Verdacht sich vor dem Besuch beim Hautarzt nicht scheuen.

Wie entstehen Pigmentflecken?

Hyperpigmentierungen können angeboren sein oder erst im Laufe des Lebens entstehen. Sie entstehen dann, wenn an einer bestimmten Stelle ein Überschuss von Melanin vorkommt. Melanin ist ein Pigment, das in unserer Haut und in unseren Haaren steckt und ihnen ihre Farbe verleiht, es ist im Grunde also ein Farbstoff.

Melanin schützt unsere Haut vor schädlicher UV-Strahlung und sorgt dafür, dass unsere Haut braun wird. Bildet sich an einer Stelle besonders viel Melanin, entsteht hier ein Pigmentfleck. Aus diesem Grund sind Pigmentflecken auch immer so dunkel.

Eine übermäßig hohe Bildung von Melanin kann verschiedene Gründe haben. Ursache Nummer eins für die Entstehung von Pigmentflecken sind durch das Sonnenlicht (oder durch die Nutzung eines Solariums) bedingte UV-Strahlen.

Das Sonnenlicht aktiviert in den sogenannten Melanozyten die Produktion von Melanin. Der Farbstoff legt sich wie eine Schutzschicht um unsere Hautzellen und schützt den Zellkern vor den schädigenden UV-Strahlen.

Um die Entstehung von Pigmentflecken zu verhindern, sollte aus diesem Grund die Aufenthaltsdauer in der Sonne stets möglichst kurz und unter Verwendung von Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor erfolgen. Darüber hinaus wird so auch verhindert, dass bereits bestehende Pigmentflecken noch dunkler werden, als sie sowieso schon sind. Auch schützende Kleidung kann einen Beitrag zur Vermeidung von Pigmentflecken leisten.

Pigmentflecken, die durch die Sonneneinstrahlung begünstigt werden, sind vor allem Sommersprossen oder Altersflecken. Sie treten daher vor allem an Stellen auf, die der Sonne besonders häufig ausgesetzt sind: im Gesicht, auf den Handrücken und an den Streckseiten der Unterarme. Es handelt sich meist um kleine, etwas dunklere Flecken auf der Haut. 

Neben der Sonneneinstrahlung kann aber auch die persönliche Veranlagung eine große Rolle für die Bildung von Pigmentflecken spielen. Manche Personen neigen einfach mehr zu Hyperpigmentierungen als andere.

Auch weibliche Hormone wie bei einer Schwangerschaft oder beim Verwenden hormoneller Verhütungsmittel können einen Überschuss an Melanin bewirken.

So neigen Frauen, die mit der Pille verhüten, häufiger zu Pigmentflecken als Frauen ohne hormonelle Verhütung.

Doch auch bestimmte Medikamente, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, können die Bildung von Pigmentflecken fördern, wie beispielsweise Antibiotika oder Arzneimittel mit Johanniskraut.

Ebenfalls zu Hyperpigmentierungen kann es nach Verletzungen oder Entzündungen der Haut kommen. Zum Beispiel nach dem Abheilen von Schnittverletzungen, Verbrennungen, Ekzemen oder Schuppenflechte. Insbesondere Personen mit Akne sind daher oft von Hyperpigmentierungen betroffen.

Aber auch nach dem Kontakt mit bestimmten Reizstoffen von Pflanzen oder Parfums kann nach der Wundheilung ein Pigmentfleck zurückbleiben.

Weitere Erscheinungsformen der Hautpigmentierung, wie beispielsweise Leberflecken, Narben, Geburtsmale oder Hautkrebs hingegen werden nicht als kosmetisch unerwünschte Hyperpigmentierungen verstanden.

Im nächsten Artikeln lernst du, welche Inhaltsstoffe bei Pigmentflecken helfen.

Melanin Night eignet sich optimal für Pigmentflecke.

 

 

 

 

 

Hier findest du ein Video auf Instagram von mir, bezüglich Pigmentflecken:

Hinterlasse einen Kommentar