Warenkorb
translation missing: de.general.icons.icon_title

Ab in die Sauna

translation missing: de.general.icons.icon_title
Ab in die Sauna

Winterzeit ist Saunazeit. Gerade wenn es so richtig kalt draußen ist, gibt es wohl kaum etwas Schöneres, als ein paar Stündchen in der Schwitzkabine zu verbringen. Saunieren wärmt Dich von Kopf bis Fuß einmal komplett durch, ist gut für das Immunsystem und für die Haut!

Schwitz Dich gesund

Für die Finnen ist das regelmäßige Schwitzen so selbstverständlich wie für Uns Zähneputzen. Es heißt, dass es in Finnland so viele Saunen gibt, dass die gesamte finnische Bevölkerung theoretisch zum selben Zeitpunkt einem Schwitzkasten einen Besuch abstatten könnte, ohne dass es zu Platzproblemen käme. Die Gründe für diese Begeisterung liegen klar auf der Hand, denn wiederkehrende Besuche im Schwitzkasten haben zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Durch die hohen Temperaturen steigt die Hauttemperatur auf bis zu 40 Grad an, die Körperkerntemperatur erhöht sich um ein bis zwei Grad. Die Blutgefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt. Das Herz muss nun volle Arbeit leisten, schlägt kräftiger und schneller, die Atmung steigt. Tatsächlich wirkt sich die Hitze wie ein moderates Sportprogramm auf unseren Körper aus. Um seine Temperatur zu regulieren, fängt er an zu schwitzen. Gleichzeitig entspannen sich unsere Muskeln. Aber mit Hitze allein ist ein umfassender Saunabesuch nicht erledigt: Zu einem vollständigen Saunagang gehört die anschließende Abkühlung in Form von kühler Luft und dem obligatorischen kalten Guss. Der Wechsel zwischen heiß und kalt wirkt sich sehr vorteilhaft auf das Immunsystem aus. Die Abwehrkräfte werden gestärkt – man wird deutlich seltener krank. Darüber hinaus können Entzündungsprozesse im Körper besser reguliert werden. Ein weiterer Vorteil ist die Auswirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Unser Kreislauf wird durch den Wechsel von heißer Luft mit kalten Güssen so richtig in Schwung gebracht und Herzproblemen kann vorgebeugt werden.

Schöne straffe Haut

Wetten, dass Du nach einem Saunabesuch mit massig Komplimenten überhäuft wirst? Die hohen Temperaturen fördern die Durchblutung und sorgen dafür, dass sie deutlich besser mit Nährstoffen versorgt wird. Der Blutfluss in der Haut verdoppelt sich. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Du erhältst einen strahlenden, rosigen Teint. Darüber hinaus werden durch die verbesserte Durchblutung Schadstoffe viel schneller abtransportiert. Außerdem kann die Haut nach einem Saunabesuch mehr Feuchtigkeit als sonst speichern, was der Faltenbildung entgegenwirkt. Als Resultat wirkt unsere Haut nach einem Besuch in der Sauna jung und frisch. Durch den Wechsel zwischen heißen und kalten Wechselduschen werdet Ihr nicht nur von Kopf bis Fuß belebt, sondern Eure Haut wird dabei ganz nebenbei auch noch gestrafft.

Wann man nicht in die Sauna sollte

Auch wenn die Wirkung von Saunieren durchgehend positiv ist, so gibt es doch ein paar Ausnahmefälle, bei denen von einem Saunabesuch abgeraten wird. Eine Schwitzkur kann zwar Erkältungen vorbeugen, doch wenn man schon angeschlagen ist, sollte man lieber von einem Besuch absehen. Auch nach Alkoholkonsum oder einem Herzinfarkt ist eher von einem Saunagang abzuraten. Personen, die unter einer Herzschwäche oder Problemen mit ihren Venen leiden, sollten vor einem Saunabesuch zunächst ihren Arzt konsultieren.

Hinterlasse einen Kommentar